Freispruch für König Balthasar!

König Balthasar, einer der Heiligen Drei Könige, bleibt auf freiem Fuß. Eine Frau hatte ihn nach einem "Bonbon-Treffer" wegen Körperverletzung angezeigt.

 

Ein spanisches Gericht hat ihn nun vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen.

Ein Richter im spanischen Huelva hatte sich im Dezember mit einer Anklage gegen König Balthasar zu befassen und diesen Fall mit bemerkenswertem Humor abgeschlossen.

 

König Balthasar, einer der Weisen aus dem Morgenland, soll am Dreikönigstag 2010 im südspanischen Huelva während eines Festumzuges eine Frau mit einem geworfenen Bonbon am Auge verletzt haben. Die Frau erstattet Anzeige gegen den König wegen Körperverletzung.

 

In der Verhandlung im Dezember stellt der Richter die Zuständigkeit der spanischen Justiz in Frage, da König Balthasar schließlich aus einem nicht näher bekannten Land im Orient komme. Er bezweifelte zusätzlich, dass der Werfer des Bonbons tatsächlich der namentlich verklagte König Balthasar und damit einer der Heiligen Drei Könige gewesen sei. Außerdem bewertete der Richter den Bonbontreffer als gewöhliches Risiko, welches der Zuschauer eines Festumzuges mit dem Besuch freiwillig auf sich nehme.

 

Der Richter räumte auch ein, nicht ganz unbefangen zu sein, da er mit den Heiligen Drei Königen jahrelang gut befreundet sei. So habe er, seitdem er sich erinnern könne, immer am 6. Januar Geschenke von König Balthasar und seinen beiden Kollegen Caspar und Melchior erhalten.

 

König Balthasar wurde daher vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen, weshalb die Heiligen Drei Könige auch in den nächsten Tagen wieder die Menschen in kompletter Besetzung besuchen können. Ein Lob für den weisen Richter. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.