Die Facebook-Foto-Falle

Paparazzi sind heute überall: schnell mit dem Smartphone ein Foto gemacht und hoch damit ins Netz. Technisch ist das alles kein Problem, aber rechtlich kann es richtig Ärger geben. Dann nämlich, wenn das Foto gegen das Recht am eigenen Bild verstößt. Und das ist schnell passiert.

Rendevouz mit Folgen

 

In einem konkreten Fall hatte ein 31jähriger bei der Mittagspause in einem Straßencafe seine Ex-Freundin und ihren neuen Lover fotografiert und das Foto auf Facebook hochgeladen. Kurze Zeit später flattert ihm ein Strafbefehl ins Haus. Seine Ex hatte ihn angezeigt.

 

Der Vorwurf: Verstoß gegen das Kunst- und Urhebergesetz. Das besagt, dass Bilder nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden dürfen. Die aber lag nicht vor, und so verdonnerte das Gericht den 31jährigen zu 30 Tagessätzen - ein teurer Spaß, so ein Tagessatz ist immerhin ein 30tel des monatlichen Nettoeinkommens. Der junge Mann hat also nicht nur seine Freundin sondern auch einen kompletten Monatslohn verloren! Dabei kam er sogar noch glimpflich davon: derselbe Verstoß kann auch mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden.

 

Hochladen geht trotzdem

 

Kleiner Trost für die Facebook-Gemeinde: natürlich dürfen auch Fotos ohne Einwilligung der Abgebildeten verbreitet werden: wenn Personen nicht das Hauptmotiv, sondern nur Beiwerk sind, wenn sie an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen, wenn die Bilder einem höheren Interesse der Kunst dienen oder wenn sie zeitgeschichtlich interessant sind, dann kann gefahrlos hochgeladen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.