Unterhalt neu berechnen

Wer Unterhalt zahlt oder bekommt, sollte jetzt den Taschenrechner hervorkramen.

Die neuen Süddeutschen Leitlinien sind seit Jahresanfang veröffentlicht, das Regelwerk für Unterhaltszahlungen. Und sie enthalten einige Änderungen für Unterhaltspflichtige und –berechtigte.

Mehr Selbstbehalt

 

So darf der Unterhaltsschuldner nun rechnerisch 50 Euro mehr als bisher behalten. Und rein rechnerisch müsste der Unterhaltsberechtige deswegen auch 50 Euro weniger bekommen. Doch ganz so einfach ist das alles nicht. So kann sich nämlich auch das Einkommen verändert haben - wegen neuer Sozialversicherungssätze oder einer anderen Steuerklasse zum Beispiel. Und auch das aktuelle Einkommen des anderen Elternteils spielt oft eine wichtige Rolle. Noch komplizierter wird es, wenn mehrere Berechtige die Hand aufhalten. In jedem Fall gilt: mit den neuen Zahlen Ansprüche und Verpflichtungen nachrechnen.

 

Schriftlich anmelden

 

Damit ist es aber nicht getan. Unterhaltstitel, also Urteile, Beschlüsse und Urkunden passen sich nicht automatisch an! Der zu zahlende Betrag ändert sich nur dann, wenn auch der Titel geändert wird. Und das geht meist nur für die Zukunft. Die Zahlungspflicht also schriftlich anpassen und dann erst den Taschenrechner wieder wegräumen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.