Unterhalt für ewig?

Der Sohnemann ist längst volljährig, einen Job hat er auch und gesehen hat man ihn eh schon lange nicht mehr, seit er bei der Mutter lebt. Doch plötzlich flattert eine Aufforderung ins Haus, Unterhalt nachzuzahlen. Da ist wohl etwas ganz falsch gelaufen.

Urkunde richtig verfassen

 

Grundlage der Zahlungen ist oft eine Jugendamtsurkunde. Die wurde vor Jahren nach der Trennung vom anderen Elternteil verfasst und der Unterhalt für den Filius darin festgelegt. Doch nur wenn in der Urkunde ausdrücklich erklärt wird, dass mit 18 Schluss ist, entfällt dann die Zahlungsverpflichtung. Ansonsten muss man weiter blechen. Noch nach Jahren können so böse Überraschungen drohen. Also den Nachwuchs am besten im Auge behalten und spätestens bei Volljährigkeit klären, ob überhaupt noch eine Unterhaltspflicht besteht. Gegebenenfalls muss dann die Urkunde geändert oder aufgehoben werden.

 

Geld futsch

 

Eine gerichtliche Abänderung von Jugendamtsurkunden ist übrigens auch für die Vergangenheit möglich, um Altlasten zu beseitigen. Bereits gezahltes Geld ist dennoch fast immer verloren.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.