Skiurlaub im Grünen!

"Am Freitog auf'd Nocht montier i di Schi, auf mei Auto und dann begiab i mi ins Stubaitoi oder noch Zöll am See...". Viele machen sich jetzt mit Ski und Snowboard auf den Weg in den Winterurlaub - doch was ist, wenn Frau Holle sich im "Stubaitoi" oder "Zöll am See" nicht blicken lässt. 

 

Grüne Wiese

 

Klar braucht man für einen Skiurlaub ordentlich Schnee. Kommt der nicht von oben, helfen heute Schneekanonen, um die Pisten befahrbar zu machen. Wenn im Winter schon Temperaturen wie im Frühling herrschen, die Wiesen grün bleiben und nur blühende Schneeglöckchen an die gewünschte weiße Pracht erinnern, sind auch diese machtlos.

 

Schnee gebucht?

 

Das Hotel oder die Ferienwohnung ist aber zum Skifahren fest gebucht. Da könnte der deutsche Reiseweltmeiter auf die kluge Idee kommen: Der Reisepreis wird gemindert!

 

Die Gerichte sagen aber: Nichts gibts! Schließlich kann der Reiseveranstalter nichts dazu, dass Frau Holle streikt. Nur wenn im Reiseprospekt ausdrücklich zugesichert ist, dass die Möglichkeit zum Ganzjahresskilauf besteht, ist eine kleine Minderung drin.

 

Um allem Ärger aus dem Weg zu gehen, sollte man also zur Ski- oder Snowboardausrüstung noch die Wanderschuhe mitnehmen, um für alle Wetterlagen in den Bergen gerüstet zu sein. Oder wie Wolfgang Ambros singen würde: "I steh' am Gipfel, schau obi ins Toi , a jeder is glücklich, a jeder füht si woi..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.