Unterhaltsvorschuss ab Juli 2017

Ab Juli 2017 hat sich für Kinder, die nicht einmal den Mindestunterhalt vom Elternteil erhalten, bei dem sie nicht leben, einiges geändert. Vieles ist aber gleich geblieben.

 

Ein Überblick zur Orientierung ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Unterhaltsvorschuss soll den ausbleibenden Barunterhalt eines Elternteils bevorschussen. Der Freistaat Bayern übernimmt quasi als Vorschuss die Unterhaltspflicht des nicht betreuenden Elternteils.

 

Voraussetzung ist deshalb, dass das Kind nur mit einem Elternteil (von dem es betreut wird) zusammenlebt. Bei einem Wechselmodell gibt es also keine UVG-Leistung.

 

Der betreuende Elternteil muss auch ledig, geschieden, verwitwet oder zumindest auf Dauer getrennt lebend sein. In Patchworkfamilien besteht deshalb kein Anspruch auf Leistung, obwohl der Stiefelternteil keine Unterhaltspflicht gegenüber dem "angeheirateten" Kind hat.

 

Solange das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, besteht ein Leistungsanspruch. Gegebenenfalls für 12 Jahre! Ist der Bezug in der Vergangenheit wegen Erreichen der Höchstbezugsdauer ausgelaufen, kann es ab Juli 2017 wieder UVG geben!

 

Das gleiche gilt, wenn die Altersgrenze überschritten war. Nun sind Leistungen bis zur Volljährigkeit möglich. Dies gilt aber nur, wenn

  • das Kind keine Leistungen nach dem SGB II bezieht oder mit UVG nicht mehr beziehen muss

oder

  • der betreuende Elternteil mehr als 600 € brutto verdient

 

Maßgeblich ist der letzte SGB II Bescheid.

 

Gezahlt werden monatlich

  • bis zum 5. Lebensjahr 150 €
  • vom 6. bis zum 11. Lebensjahr 201 €
  • vom 12. bis zum 18. Lebensjahr 268 €

 

Erhaltene Unterhaltszahlungen des barunterhaltspflichtigen Elternteils sind natürlich abzuziehen.

 

Eigenes Einkommen des Kindes bleibt solange anrechnungsfrei, wie eine allgemeinbildende Schule (Mittelschule, Realschule oder Gymnasium) besucht wird. Danach wird die Hälfte(!)

  • der Ausbildungsvergütung nach Abzug eines Freibetrages von 183,33 €,
  • des Arbeitseinkommens nach Abzug von 83,33 € und
  • des sonstigen Einkommen angerechnet.

 

Leistungen können ab Beginn des Monats gewährt werden, in dem der Antrag beim Jugendamt eingegangen ist. Allerdings nur, wenn sich der betreuenden Elternteil auch bemüht hat, Unterhalt vom anderen zu erhalten. Soll für Juli 2017 (erstmals oder wieder) UVG beantragt werden, ist Eile geboten!

 

Die Neuregelung klingt einfach, der Teufel steckt aber im Detail. So z.B. bei gleichzeitigem Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag. 

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.