Neuer Unterhalt ab Januar?

Die Düsseldorfer Tabelle wurde ab 01.01.18 geändert. Aufgrund der Verschiebung der Einkommensgruppen ändern sich oft auch die maßgeblichen Prozentsätze und der Zahlbetrag um bis zu 44 € oder 9,73 %. 

Kann deshalb der Unterhaltstitel angepasst werden?

Auf den ersten Blick ist die Antwort einfach: Nein.

 

Eine wesentliche  Änderung der tatsächlichen Verhältnisse, die Voraussetzung für eine Anpassung des Titels ist, muss vorliegen. Nach den meisten Entscheidungen der Oberlandesgerichte (OLGs) ist dies erst ab 10 % der Fall. 

 

So einfach ist es aber nicht:

Es kommt immer auf den Einzelfall an. So hat der BGH (XII ZR 239/90)

bei beengten wirtschaftlichen Verhältnissen auch 4% genügen lassen, eine Schwelle die oft überschritten wird. Es lohnt sich also, genau hinzusehen und zu prüfen, ob doch eine Anpassung möglich ist.

 

Außerdem:

Eine Anpassung geht immer, wenn sich die Verhältnisse der Beteiligten (Einkommen, Ausbildung, Kinder, ect.) wesentlich geändert haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mohrenstraße 14 a

96450 Coburg

Telefon 09561 / 238 345-0

Fax 09561 / 238 345 21

info@anwaltskanzlei-bghk.de

Kanzlei

Bürozeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 16:30

Mittwoch: 8:30 - 12:30

Freitag:

8:30 - 12:30 | 14:00 - 15:00

In den übrigen Zeiten arbeiten wir an Ihren Fällen.